Die deutsche Fussball Nationalmannschaft – Die fetten Jahre sind vorbei – Löw leider nicht

Schon klar das ist jetzt nicht die größte News, aber was der Zustand der deutschen Nationalmannschaft derzeit darstellt, macht mich leider gar nicht glücklich. Ich habe viel Respekt vor Joachim Löw. Punkt. Unabhängig von seinen Verdiensten habe ich auch Respekt vor seinen derzeitigen Entscheidungen. Dennoch sind sie in meinen Augen falsch und ich muss einfach darüber schreiben.

Der Umbruch nach der WM

Es war eigentlich schon ungewöhnlich, dass Joachim Löw nach der WM bleiben durfte. Mal abgesehen von dem ganzen hin und her, der ewigen Diskussion und Besprechungen…es wäre der wichtige Moment gewesen, den Neuanfang zu schaffen. Ich habe damals gesagt, dass ich es extrem mutig finden würde, wenn er weiter macht. Ich bin kein Freund von schnellen Entscheidungen und mir gefällt Kontinuität. Aber, und das ist ein großes Aber, in der Art und Weise war es dann sehr unglücklich.

Es war eine einzige Inszenierung und man gab sich als große Fachmänner der Einsicht. Klar wurde eigenes Versagen, ja Arroganz eingeräumt, allerdings wurde dann so gesprochen, als hätte man jetzt den totalen Durchblick und die ultimative Erkenntnis. Man hatte das System an sich durchschaut, die Welt analysiert und eigentlich den perfekten Weg für die Zukunft gefunden. Diesen Eindruck habe ich bekommen und es hat mir nicht gefallen. Ich fand mich erinnert an den Erfinder der Viererkette. Wer in den Kommentaren schreibt, wer es war, bekommt ein Bier von mir 😉

Was danach folgte war dann an Überheblichkeit nicht mehr zu überbieten….man machte genau da weiter, wo man bei der WM 2018 aufgehört hat. Klar man konnte nicht sofort alles ändern, aber dann das gleiche nochmal zu machen? Immerhin hat Jogi Löw das dann auch erkannt und es wurde radikal verändert. Das ist im Grundsatz nicht verkehrt und man musste etwas tun. Die Folge war, das man versuchte andere Nationen zu kopieren und deren Spielstil zu adaptieren. Der große ultimative Plan musste ja irgendwie funktionieren. Zu diesen Plan gehörte dann aber der größte Fehler.

Löw schmeißt die Elite raus

Die Bayern waren schwach am Anfang der letzten Saison. Die Nationalmannschaft war am Boden. Ich meinte bereits, dass man Kontinuität braucht. Man braucht Führung und Stabilität. Und was macht Löw? Er schmeißt die langjährigen Führungsspieler Müller, Hummels und Boateng raus. Ich kann gar nicht in Worte fassen wie unfassbar falsch diese Entscheidung ist. Löw selbst widerspricht sich hier in seinem Ansatz. Er selbst predigt, dass er und sein Team mit deren Erfahrung wieder auf die Beine kommen muss. Man braucht dafür Zeit und muss sich die Sachen erarbeiten. Auf der anderen Seite schmeißt er die totalen Eckpfeiler der letzten Jahre einfach raus. Es kriselt bei Ihnen etwas und schon sollen sie endgültig gehen? Bei diesem Ansatz, der Argumentation, hätte Löw eigentlich auch im Herbst des Vorjahres gehen müssen. Das wäre konsequent gewesen.

Nun gut, es ist entschieden. Jetzt muss sich Jogi Löw daran messen lassen. Die Art und Weise, der Zeitpunkt…alles drum herum werde ich hier außen vor lassen. Das führt nur zu Populismus. Aber ich will mich mit der Konsequenz auseinander setzen.

Hummels und Müller spielen sehr stark und bringen Jogi in Bedrängnis

Es sind nicht nur Hummels und Müller, die eine starke Rückrunde spielen. Ein Mario Götze hat sich eine Nominierung absolut verdient. Ich kann die Nominierungen von Jogi Löw nur bedingt nachvollziehen. Aber ich versuche seinen Plan nachzuvollziehen. Seine fundamentalen Entscheidungen sind, dass er mit 3-4 schnellen Leuten vorne spielen will. Das sind Werner, Gnabry und Sane. Dahinter soll Reus durch die Mitte kommen als hängender Stürmer. Das ist der Plan und ich bin mir sicher, dass sich bis zu EM daran nichts mehr ändert.

Im Mittelfeld bleiben ihm dann noch 2 Positionen, die er besetzen kann. Da alle 4 nicht stark nach hinten arbeiten, braucht er ein robustes Mittelfeld. Ich vermute die Hauptidee ist mit Kroos zu spielen und noch jemanden dazu. Im Idealfall sehe ich da Goretzka, da er auch mal einen Zweikampf gewinnt. Aber Jogi hat sich ultimativ festgelegt auf Kimmich als 6er. Damit ist das Mittelfeld voll. Die Sache ändert sich, wenn Reus nicht spielt oder über den Flügel kommt. Wenn er über den Flügel kommt, dann ist er einfach ineffektiv.

Das Problem mit Kroos und Kimmich alleine ist, dass da keine Dynamik vorhanden ist. Kroos ist einfach nicht dynamisch. Er ordnet das Spiel und den Aufbau. Kimmich, gleichwohl ein dynamischer Spieler, muss aber das Spiel aus der Defensive unterstützen. Der Grund steht in der Innenverteidigung. Aus welchen Gründen auch immer spielt da Ginter. Ich kann Jogi einfach nicht verstehen, warum er da spielt. Ginter ist ein sehr zweikampfstarker Spieler, der klare Aufgaben braucht und gegen den Mann spielen muss. Was Jogi aber will, ist das die Nationalmannschaft den Ball hat und das Spiel kontrolliert. Das kann Ginter nicht. Er kann keinen Spielaufbau. Was immer passieren wird, ist das die gegnerische Mannschaft ihn laufen lassen wird mit dem Ball und die Anspielstationen zu macht. Dann ist er überfordert und macht Fehler. Das letzte Spiel gegen die Niederlande ist ein super Beispiel.

Kimmich ist also gezwungen, ihn zu unterstützen. Er muss tiefer stehen. Dadurch entsteht aber ein Loch im Mittelfeld. Wenn weder Brandt noch Goretzka spielen, dann gibt es ein Loch und wenig Verbindung zwischen Aufbau und Offensive. Ein weiterer Minuspunkt ist die rechte Seite. Es ist mir unbegreiflich, warum Kimmich da nicht spielen soll. Wenn es für Bayern rechts reicht, dann sollte er auch in der Nationalmannschaft da spielen. Die Idee ist Kimmich als dynamischen Mittelfeldspieler zu haben. Aber wie beschrieben funktioniert das nur, wenn er auch in die Mitte des Feldes kommt. Ein Lösung wäre Mats Hummels. Immerhin einer der besten Abwehrspieler der Liga mit einem super Spielaufbau und viel Erfahrung. Soll ja Mannschaften geben, die viel Geld bezahlen um mit ihm Meister zu werden.

Das Mittelfeld hängt in der Luft

Der Spielaufbau ist das Hauptproblem aus meiner Sicht. Die schnellen Spitzen werden sehr gut funktionieren, wenn man tief steht und den Ball nicht haben will. Das war gut zu sehen gehen Frankreich. Dort hat man die Franzosen mit dem Speed überrascht und hart auf Konter gespielt. Dort brauchte man weniger den guten Spielaufbau und konnte schnell nach vorne spielen. Aber das wird nicht auf Dauer funktionieren. Die Gegner stellen sich drauf ein und man läuft ins leere. Dann braucht man einen Alternativplan. Und den sehe ich nicht.

Die schlimmste Maßnahme ist dann jeweils die Einwechslung von Gündogan. Es ist nichts gegen ihn aber er ist der komplett falsche Spieler auf der rechten 8. Er macht relativ viele Stopfehler und hat Probleme bei der Ballverarbeitung. Aber seine größte Schwäche ist die defensive Umschaltbewegung.

Bei Man City hat er jeweils einen starken 6er hinter sich, der ihm den Rücken freihält. Außerdem hat er einen technisch sehr sehr starken De Bruyne vor ihm, den er egal wie anspielen kann. Reus hat andere Stärken, so wie De Bruyne kann er es nicht. Und Kimmich als 6er? Da Gündogan kommt, wenn man nach vorne spielen will, ist Kimmich entweder schon nach rechts gegangen (wäre ja nicht verkehrt) oder er will schon weiter nach vorne laufen. Also ist kein 6er mehr da. Folge sind Ballverluste in der Umschaltbeweung. Außerdem immer wieder Ungenauigkeiten im Aufbau. Ich kann mich an kein gutes Spiel von ihm in der Nationalmannschaft erinnern. Er wäre sofort ein Streichkandidat.

Das muss aus meiner Sicht gemacht werden

Wenn Jogi wirklich einen Umbruch will, dann sollte er endlich an die Integration von Brandt und Havertz arbeiten. Sie sind die Zukunft, aber sie spielen keinen Konterfussball. Dafür sind sie viel zu gut. Außerdem, und das muss sofort passieren, brauchen wir Hummels zurück. Süle, so gut er auch ist, wird keinen Spielaufbau machen können aus der Defensive. Und über Ginter will ich gar nichts mehr sagen. Es gibt derzeit keinen Spielaufbau. Schulz auf der linken Seite ist in Ordnung. Aber jemand muss ihm endlich mal Stellungsspiel beibringen und konsequentes agieren. Aber das ist keine Systemsache.

Kimmich muss auf die rechte Seite. Es geht nicht darum, das Klostermann nicht gut genug ist, aber Kimmich gehört da einfach hin. Das sind Automatismen, die er bei Bayern drin hat, die man einfach nutzen muss. Ein echten 6er gibt es nicht, wir haben leider niemanden. Sollte Hummels wieder IV spielen und Kimmich auf der 6 wird es sicherlich besser. In dem Fall klappt es und ich sehe das als legitime Alternative.

Ansonsten würde ich Kroos als 6er aufstellen. Er ordnet das Spiel sowieso und macht den Aufbau. Kritisch ist dann, dass er einen starken Zweikämpfer neben sich hat. Das ist dann Goretzka oder auch Can. Denkbar wäre auch ein Modell wie beim BVB mit Witsel und Brandt aka Kroos und Brandt im zentralen Mittelfeld. Ich würde diese Variante in Spielen wählen, wo man viel Ballbesitz und der Gegner sehr sehr tief steht. Aber dann brauch man IVs mit Spielaufbau (Sorry weder Ginter, Tah noch Rüdiger können das).

Und was passiert in der Offensive?

In der Offensive fehlt leider ein kräftiger Stürmer. Mir fällt Ad hoc leider niemand ein, der da helfen kann. Spielt man mit dem 3er Mittelfeld (defensivere Variante), dann bleiben noch 3 für die Offensive. Da aus dem Mittelfeld Brandt und Havertz oder wenigstens nur Brandt (mit Kroos, Goretzka und Brandt) kommen, braucht man nicht unbedingt einen wie Reus in der Mitte. So gut er auch ist, ich glaube er ist ein wenig überflüssig, zumindest in meinem System. Aber er kann natürlich auch anstell von Havertz spielen, dass ist dann auch in Ordnung. Beide sind torgefährlich. Gnabry ist auf rechts vorne, ob nun Stürmer oder Flügel, gesetzt. Links vorne dann Sane, sobald wieder da. Werner vorne drin sollte auch alternativlos sein. Insofern stimme ich mit Jogi überein.

Allerdings, und das ist enorm wichtig, muss aus meiner Sicht Thomas Müller zurückkehren. Vielleicht nicht mehr zwangsläufig als Starter, aber als Einwechsler allemal. Auch als Wechselspieler ist er sehr effektiv. Er bringt ein komplett anderes Element in die Mannschaft und hat einen unfassbaren Willen. Müller hat sich jetzt durch mehrere schwächere Phasen immer durchgebissen und ist auch wieder bei den Bayern ein elementarer Bestandteil einer hervorrangenden Truppe. Das zu ignorieren ist einfach stur und nicht sehr schlau. Er würde etwas Dynamik ins Spiel bringen und ein anderes Element.

Was genau ist die Schlussfolgerung?

Mein Fazit ist, dass der Ansatz der Nationalmannschaft aus meiner Sicht falsch ist. Es ist ein großer Fehler auf das jetzige Personal langfristig zu setzen. Ein Ginter kann kein Spielaufbau. Rüdiger ebenfalls nicht und Tah ist einfach nicht gut genug. Bis es da eine neue Lösung gibt, muss Hummels zurück kommen. Nach der EM kann sich das ändern. Die Maßnahme, Kimmich als 6er aufzustellen, führt aus meiner Sicht dazu, dass die rechte Seite viel schlechter ist, als sie sein könnte. Zusätzlich führt es dazu, dass im Mittelfeld Brandt und/oder Havertz nicht spielen können.

Die einzige Alternative wäre, dass Goretzka spielen muss. Dann haben wir Kimmich, Kross und Goretzka. Das ist definitv ein gutes Mittelfeld und das funktioniert. Allerdings ist dann immer noch die rechte Seite schwächer besetzt. Besser ist es, Kroos zurückzuziehen und Brandt zu bringen oder eben Havertz. Oder gleich Brandt und Havertz –> in jedem Fall gibt es viele Möglichkeiten. Vorne drin ist es ok, allerdings braucht man Müller, oder zumindest Götze, um ein neues Element und anderes Element zu bringen. Keinen Platz sehe ich für Gündogan. Zu groß sind seine taktischen Schwächen und seine Performance war stets sehr sehr schlecht. Wir haben zu viele gute Alternativen und er bringt der Mannschaft nichts zusätzlich, was sie nicht eh schon hat.

Ich möchte vermeiden, dass der Eindruck bleibt die Analyse bezieht sich auf Hummels und Müller. Es geht mir natürlich auch um die Person, da beide starke Führungsspieler sind die immer noch zu Europas Eliten gehören. Aber viel mehr geht es mir um deren Spielertyp. Müller bringt dynamisches, überraschendes und Torabschluss. Hummels bringt Erfahrung, Spielaufbau und Spielverständnis. Diese Spielertypen haben wir leider nur durch die beiden und sie sind unverzichtbar, um bei der EM um den Titel zu spielen. Und das ist es ja, was wir wollen. Die Mannschaft ist stark genug, um was zu reißen.

So das war meine Analyse komplett aus dem Kopf in einem Zug runter geschrieben. Es gibt dazu noch viel zu schreiben, auch in Bezug auf die mediale Wahrnehmung. Jogi Löw hat es schwer und er muss sich an seinen Entscheidungen messen lassen. Zur EM werden wir es schaffen, aber das ist meine Einschätzung zur gegenwärtigen Lage. Mal sehen was die Community davon hält 😉

Frostmourne

3 Replies to “Die deutsche Fussball Nationalmannschaft – Die fetten Jahre sind vorbei – Löw leider nicht”

  1. Ich würde ja Lobanowskyj sagen aber Du meinst Rangnick. Ist ja auch ein toller Experte. Der weiß alles.

    Jever ist in Ordnung. Gern auch frisch gezapft.

  2. Btw.: Schau Dir Deine ‚Eckpfeiler‘ doch mal jetzt, mit einem nicht allzu großen zeitlichen Abstand an. Ich weiß, Hindsight is 20/20 und so…

  3. Es ist ja tatsächlich sogar einiges an Fakten seither passiert und ich versuche es zeitnah in Worte zu fassen..wahrscheinlich aber nicht in so großem Umfang. Das Jever haste verdient und selbstverständlich wird es ein frisch gezapftes!

Comments are closed.